Wir über uns

 

 

Alexander und Manuela:

Der Junge Winzer aus dem Traisental entdeckte schon sehr früh die Begeisterung zum elterlichen Betrieb. Das Mitarbeiten war für Ihn selbstverständlich und bat ihm auch die Möglichkeit, Arbeitsschritte und angewandte Methoden von klein auf zu erlernen. Das Wissen um die Weinbereitung erlangte er durch die Ausbildung an der Höheren Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg. Nach erfolgreichem Abschluss mit eingeschlossenem Praktikum in Deutschland und Italien bildete sich der Winzer durch die Arbeit in einem Weinlabor mit enger Zusammenarbeit mit der technologischen Entwicklung, fort. Anschließend durfte er als stellvertretender Betriebsleiter eines heimischen Spitzenweingutes sein Können in die Praxis umsetzen, und so die „Kniffe“ der heimischen Weinszene erfahren. Der mittlerweile gänzlich am eigenen Betrieb beschäftigte Winzer konnte in den vergangenen Jahren den elterlichen Betrieb zu einem der führenden Betriebe des Traisentals, wenn nicht sogar des Landes führen.
Die gelernte Gärtnerin und Floristin ist dabei für Alexander eine wichtige Stütze. Als Organisationstalent hilft sie nicht nur in der gesamten Fertigung der Weine mit, sondern ist auch für den Familienbetrieb und die Kinder hauptverantwortlich. Im Auftreten und der Präsentation des Betriebes sind Manuela und Alexander ein eingespieltes Team.

 

Lara,Leonie und Jacob:

Die Jüngsten der Familie sorgen stets für gute Laune und Unterhaltung am Betrieb. Immer mit dabei ist dabei besonders wichtig. Für die aufgeweckte Bande bietet dies jeden Tag eine neue Herausforderung.

 

Gerhard und Helga:

Die Eltern von Alexander Siedler bilden auch heute noch den Kern des Betriebes. Verantwortlich für die Organisation im Weingarten sind sie unersetzlich im Streben nach hohen Qualitäten. Die lückenlose Zusammenarbeit mit der Jugend ist dabei ebenso wichtig, wie das Verständnis für Neues und Moderne. Dabei die richtige Balance zu finden ist zwar nicht immer einfach, ist aber auch für die erfahrenen Eltern immer oberste Prämisse.

 

Nicht zu vergessen:

Oma Hilda hilft auch im hohen Alter immer noch am Betrieb mit und ist die gute Seele am Hof. Wenn es mal irgendwo zwickt ist sie immer zur Stelle und packt tatkräftig mit an.